Überprüfe den Datenschutz deiner Webseite. Vermeide Abmahnungen.

Abmahnungen vermeiden

Seit Inkrafttreten der DSGVO gibt es viele Grauzonen für Webseitenbetreiber. Viele Punkte sind unklar definiert.

Für viele Vorgaben gibt es noch keine verbindliche Rechtssicherheit. Wie das Urteil des BGH vom 28.05.2020 (Cookie-Consent) zeigt, kann sich das jederzeit ändern, deshalb ist es unbedingt erforderlich, eine Webseite und den Datenschutz regelmässig zu überprüfen. Fehler beim Datenschutz sowie Verstöße gegen die DSGVO können Abmahnungen und Klagen nach sich ziehen, was schnell unangenehm und teuer werden kann.

 

Unsere Erfahrungen mit Datenschutzbeauftragten

Wir erstellen und pflegen viele Webseiten und haben regemässig mit Datenschutzbeauftragten zu tun. Unsere Erfahrungen sind sehr geteilt. Viele Datenschutzbeauftragte sind sehr professionell und kompetent. Leider gibt es aber auch  Seiteneinsteiger, die wenig Ahnung vom Betrieb und den technischen Anforderungen einer Webseite haben, ... oder was auf Webservern vor sich geht. Meist wird eine Software verwendet, um Webseiten zu scannen und zu analysieren, und diese stoßen oft an Ihre Grenzen. Das Ergebnis ist eine Datenschutzerklärung, die mit der Praxis der Webseite wenig zu tun hat, und deshalb angreifbar ist.

 

Unsere Empfehlung

Ein Datenschutzbeauftragter kann nicht alles wissen, was alles in einer Webseite einprogrammiert ist, welche Zusatzmodule und Plugins verwendet werden, wo Cookies oder Verlinkungen gesetzt werden, deshalb ist eine Abstimmung mit dem Programmierer oder Webmaster sehr zu empfehlen. Wir stehen hier ebenfalls gerne mit Rat und Tat zur Seite.

 

Noch ein Hinweis

Oft wird schnell eine neue Funktion, ein Formular, ein Gadget, eine Anbindung an soziale Medien etc. in eine Webseite eingebaut. Dabei wird oft übersehen, dass hier (meist) auch die Datenschutzerklärung angepasst werden muss. Es muss geprüft werden, ob die neue Funktion Cookies verwendet, ob Verlinkungen zu anderen Seiten hergestellt werden, die Cookies oder Tracking verwenden oder ob andere Punkte gegen die DSGVO verstoßen.